Ein typischer Tag im Waldorfkindergarten Hameln

Der Morgen beginnt mit dem freien Spiel. Nach und nach treffen die Kinder ein und werden einzeln  begrüßt. Die Erzieherinnen sind bereits mit einer Tätigkeit beschäftigt, z.B. mit kleinen handwerklichen Arbeiten und regen damit die Kinder zu eigenem Tun an. Ein eifriges Spiel beginnt. Es entwickelt sich vielleicht ein Rollenspiel: Bauecken, Kaufmannsladen, Notarztwagen, Märchen, kleine Geschichten, ein erzählendes Gedicht, Wasserfarbenmalen. Das gemeinsame Aufräumen beendet das freie Spiel.

 

Gewohnte Reime oder Lieder leiten zum rhythmischen Teil, zum Reigenspiel über, ganz aus dem Jahreszeitlichen heraus. Das anschließende Frühstück vereinigt alle Kinder. Ein Spruch, ein Lied stimmt auf das Essen ein. Tischsitten werden gepflegt. Die Vorbereitung des Frühstücks begleitete bereits das Freispiel. Die Erzieherinnen hatten kleine Helfer beim Obst schneiden und Müsli bereiten, oder war es gar Backteig?

 

Zum zweiten Freispiel nach dem Essen geht es hinaus in den Garten oder zur Erkundung in die nähere Umgebung. Alles ist interessant: ein Blatt, ein Stück Granit, ein Baum, ein knorriger Ast, ein langer Grashalm, ein Käfer, die Wolken am Himmel, Regen oder - Schnee! Den Abschluss des Vormittags bilden Fingerspiel oder ein Märchen, erzählt oder als Puppenspiel.

 

Sie sind interessiert und möchten mit Ihrem Kind einen Tag im Waldorfkindergarten Hameln erleben? Wir freuen uns auf Sie und stehen Ihnen jederzeit für Rückfragen und Terminvereinbarungen zur Verfügung!